Archiv für den Monat: März 2013

Videos

Um die Videos ansehen zu können, muß der Windows Media Player oder ein vergleichbares Programm, welches WMV-Dateien abspielen kann, installiert sein.
Informationen zu den Videos (wenn vorhanden) werden angezeigt, wenn man den Mauszeiger länger über dem Bild läßt.


(WMV, 680KB)
Hier stelle ich Dir meine virtuelle Freundin Dagmar vor. Sie erledigt für mich die Bahnhofsansagen.
(WMV, 826KB)
Eine Fahrt mit dem ICE
(WMV, 336KB)
Die Anlage ist fertig
(WMV, 4MB
Der Trailer zur DVD

Versicherung der Modellbahnanlage

Haben Sie Ihre Modelleisenbahn versichert? Eine Frage, über die Sie einmal ernsthaft nachdenken sollten.

Eine Modellbahnanlage mittlerer Größe verkörpert schnell einen Wert von EUR 10.000,– aufwärts. Ich will nicht den Teufel an die Wand malen, aber:
Beim Bau einer Modellbahnanlage werden viele leicht brennbare Materialien verwendet, es wird gelötet, Strom ist im Einsatz – Grund genug, dass ein Feuer entstehen kann. Modellbahnanlagen befinden sich oft im Kellergeschoß. Austretendes Leitungswasser in den darüber liegenden Räumen hat die Tendenz, nach unten zu rinnen. Meist ist dann ein Totalschaden an der Anlage die Folge. Aber auch Einbrecher haben eine Freude daran, die geschaffenen Werke zu demolieren (Vandalismus). Keine Versicherung kann Ihnen die unzähligen Stunden, die Sie in den Aufbau Ihrer Anlage investiert haben, ersetzen. Dennoch ist es angenehm, wenn zumindest der materielle Schaden vergütet wird.

Eine private Modellbahnanlage wird normalerweise im Rahmen einer Haushalt- bzw. Hausratversicherung versichert. Versicherungsschutz besteht dann gegen die Risken Feuer (Blitzschlag), Elementarereignisse, Leitungswasser und Einbruch-Diebstahl.

Zwei Dinge sind besonders zu beachten:

Der Wert der Modellbahnanlage muss in der Gesamtversicherungssumme berücksichtigt sein und dem tatsächlichen Neuwert entsprechen (Unterversicherung!). Nach einem Schadenfall müssen Sie die Gegenstände zum Neupreis kaufen.

In manchen Räumlichkeiten eines Ein- od. Zweifamilienhauses, wie z.B. Kellerräumen, Räumen im Dachgeschoss, in angebauten Garagen usw. gelten nur taxativ aufgezählte Gegenstände versichert. Verlangen Sie daher von Ihrem Versicherer, dass er in der Polizze einen entsprechenden Hinweis anbringt. Dieser könnte z.B. wie folgt lauten: „Die gesamte Modelleisenbahnanlage (-Sammlung) im Keller (in der Garage, im Dachboden usw.) gilt im Rahmen der Haushaltversicherung mitversichert.“

Raumklima im Modellbahnraum

An dieser Stelle einmal ein paar Worte zu einem Thema, welches in Zusammenhang mit einer Modellbahnanlage meines Erachtens zu selten diskutiert, und schon gar nicht beachtet wird. Sehr viel wird darüber diskutiert wie Zugentgleisungen zu vermeiden sind, welche Ursachen elektronische Probleme haben könnten usw. Wenn Sie auf lange Zeit eine fehlerfrei funktionierende Anlage Ihr eigen nennen möchten sollten Sie neben dem fachmännisch und sorgfältig erstellten Unterbau, dem sauberen Verlegen der Schienen, dem gewissenhaften und korrekten Verdrahten der Anlage vor allem auch zwei Dinge beachten.
1. Raumtemperatur
2. Raumfeuchtigkeit

Zu 1. Die Raumtemperatur sollte nach Möglichkeit während allen Jahreszeiten nahezu konstant sein. Dies ist kein leichtes Unterfangen, weil sich die Modellbahnräume meistens entweder im Dachgeschoß (große Hitze) oder im Keller (zu kalt) befinden. Bitte bedenken Sie, dass sowohl Holz als auch Metall bei größeren Temperaturunterschieden in Bewegung sind. Im schlimmsten Fall quillt Holz auf und verwindet sich, Metallteile korrodieren. Dabei spielt die Temperatur eine untergeordnete Rolle, wichtig ist, dass sie nahezu konstant ist.

Meine Anlage befindet sich in einem ausgebauten und isolierten Kellerraum mit Zentralheizung. Die Temperatur schwankt zwischen 18 und 20 Grad. Während der Monate, in denen die Zentralheizung außer Betrieb ist, wird der Raum mit einem Ölradiator beheizt, damit die 18 Grad nicht unterschritten werden. Nach Auskunft meines Elektrikers soll dies die kostengünstigste Variante sein. Die Beheizung des Raumes im Sommer wirkt sich gleichzeitig auch positiv auf die Raumfeuchtigkeit aus.

Zu 2. Hand aufs Herz, welcher Modellbahner kümmert sich schon um die Raumfeuchtigkeit. Im Zeitalter der digitalen Modellbahn gewinnt dieses Thema immer mehr an Bedeutung. Gerade elektronische Bauteile reagieren sehr sensibel auf eine zu hohe Luftfeuchtigkeit. Unerklärliche Störungen in der Steuerung bis hin zu defekten Bauteilen und teuren Digitalkomponenten ist alles möglich. Dagegen hilft nur eines wirksam, regelmäßiges Messen der Luftfeuchtigkeit und der Einsatz eines Luftentfeuchters. Sollten Sie in Ihrem Hobbykeller korrodierende Werkzeuge od. gar korrodierendes Schienenmaterial entdecken, ist die Luftfeuchtigkeit garantiert zu hoch und dringend Abhilfe nötig. Aus Kostengründen sollte der Luftentfeuchter der Raumgröße angepasst sein. Billige Supermarktangebote sind nicht zu empfehlen. Kaufen Sie ein Qualitätsprodukt und Sie werden die nächsten 20 Jahre damit zufrieden sein. Dank der eingebauten Automatik arbeiten diese Geräte relativ kostengünstig.

Ideal wäre eine relative Luftfeuchtigkeit zwischen 35% und 45%. Relative Luftfeuchtigkeit deshalb, weil diese in einem direkten Bezug zur Raumtemperatur steht – 50% bei +10 Grad bedeuten deutlich weniger Wasser in der Luft als 50% bei +30 Grad Raumtemperatur.

Fassen wir zusammen: Das Thema Temperatur und Luftfeuchtigkeit ist für den sicheren und dauerhaften Betrieb einer Modellbahnanlage von großer Wichtigkeit. Der Wert einer Modellbahnanlage erreicht schnell mal einen Wert von EUR 20.000,– bis 30.000,– und mehr. Ein großer Anteil davon entfällt auf die sensible Elektronik. Wollen Sie diesen Wert einem vorzeitigen Verfall preisgeben nur um etwas Strom zu sparen? Sicherlich nicht.

Gleise einschottern

Dieser Beitrag bezieht sich auf Gleise mit Gleisbettung der Firma Roco.

Diese Bettung ist mit rund 9 mm relativ hoch (Bild 1). Es ist daher fast ein Muss, dass der Graben zwischen Parallel- und auch Bahnhofsgleisen entsprechend mit Schotter gefüllt wird. Dies wurde folgendermaßen bewerkstelligt:

1. Aus einer 6 mm Styroporplatte habe ich mit einem scharfen Bastelmesser entsprechend breite Streifen geschnitten (für Parallelgleise 17 mm), anschließend habe ich die beiden Kanten in etwa im Winkel der Gleisbettung so abgeschrägt , dass die Streifen zwischen die Bettung passen. Sollte sich ein Dreieck gebildet haben, muss eventuell noch die Spitze weggeschnitten werden. Die fertig zugeschnittenen Styroporstreifen habe ich mit kleinen Nägeln zwischen den Gleisen befestigt (Bild 2).

2. Jetzt kann bereits mit der Ausschotterung begonnen werden. Hinweise, wie dies zu erfolgen hat, finden sich in der einschlägigen Literatur.

Ich persönlich bin wie folgt vorgegangen:

Die Streifen habe ich mit einem grau eingefärbten Leim- /Wassergemisch (1 Teil wasserlöslicher Leim, 1 Teil Wasser, etwas Spühlmittel) bestrichen und mit dem Schotter bestreut. Als Schotter habe ich Artikel Nr. 95656 der Firma Noch verwendet. Dieser Schotter ist von mittlerer Körnigkeit. Bei der Farbe habe ich mich für grau entschieden, getreu meinem Motto, erlaubt ist was gefällt. Ich bin davon ausgegangen, dass es sich um Neubaustrecken handelt und der Rostbefall noch nicht eingesetzt hat (trifft ja auch zu und hat mir nebenbei viel Arbeit erspart). Dieses Produkt hat zusätzlich den Vorteil, dass es der Farbe der Rocogleisbettung sehr nahe kommt (Bild 4). Zum Bestreuen habe ich eine Maresiflasche mit entsprechendem Verschluss verwendet. Natürlich kann auch eine Filmdose oder ähnliches verwendet werden. Anschließend habe ich den Schotter mit einem Leim-/Wassergemisch (dieses Mal 1 Teil wasserlöslicher Leim, 4 Teile Wasser, etwas Spühlmittel) und mit Hilfe einer Einwegspritze (aus der Apotheke) nachgeklebt. Die Stellen, an denen sich nicht der gesamte Schotter mit dem Leimgemisch festgesogen hat, erkennt man nach kurzer Zeit an der etwas helleren Farbe.

3. Nach dem Austrocknen (nach ca. 24 Stunden) habe ich den überschüssigen Schotter mit einem Staubsauger abgesaugt.

Vorteile der „Styropormethode“:

· Bei allfälligen Reparaturen oder Umbauten an der Gleisanlage kann die Einschotterung sehr leicht und vorallem sauber entfernt werden. Beim nachfolgenden Bild wurde die Bettung zwischen den Gleisen entfernt.

· Es wird weniger Schotter verbraucht.

Geländeausbau 1

Für den Geländeausbau gelangen zwei unterschiedliche Verfahren in Kombination zur Anwendung:

1. Fliegengittermethode:

Eignet sich vor allem für größere Geländeerhebungen (Gebirge, Dämme usw.)

Material: Drahtgaze – besser bekannt als Fliegengitter. Das Fliegengitter wird mit einer Blechschere oder einem größeren Seitenschneider zugeschnitten, vorgeformt und mit einem Tacker an den bereits vorhandenen Spanten, welche die Grobform vorgeben, befestigt. Fliegengitter bringt man am besten an, indem man es auf einer Seite fixiert und dann zur anderen Seite hin abspannt.

Anschließend wird eine Schicht Gipsbinden aufgelegt. Diese werden nach Bedarf zugeschnitten, kurz in einer Wasserschüssel gewässert und anschließend, überlappend auf das Fliegengitter, aufgelegt. Die Ränder werden mit dem Finger glattgestrichen. Sobald die Gipsbinden getrocknet sind, erfolgt der Auftrag des Gipsbelages oder eines Sand/Leimgemisches. Natürlich kann der Gipsbelag auch direkt auf das Fliegengitter aufgetragen werden oder überhaupt wegbleiben – je nach dem, wie es weitergeht. Ich habe mit einem Pinsel eine Gipsschicht aufgetragen (siehe Bild 2 – hier sind alle drei Bearbeitungsschritte sichtbar). Verwendet habe ich Moltofil, welches ich in braun/grau eingefärbtem Wasser angerührt hatte. Nach Beendigung dieser Arbeit ist der Rohbau fertig.

Vorteil der Fliegengittermethode: Fliegengitter lässt sich leicht bearbeiten.

TIPP: Achtung beim Umgang mit Drahtfliegengitter: kleine Metallspäne bohren sich gerne in die Finger!

Die Arbeit mit Gipsbinden und Gips erzeugt sehr viel Schmutz: Baustelle großzügig abdecken; eine standfeste Wasserschüssel zum Bewässern der Gipsbinden verwenden.

2. Styropormethode:

Eignet sich vor allem zur Gestaltung von flacheren geländeerhebungen und zum Ausfüllen von größeren Unebenheiten.

Material: Styropor od. Styrodurplatten (Polystyrol-Hartschaumstoff). Wichtig ist, es müssen Platten mit einer dichten Struktur sein (die Platten sind meist von blauer od. grüner Farbe und im Baumarkt erhältlich). Zugeschnitten und in die gewünschte Form gebracht, werden die Platten mit einem scharfen Messer (Küchenmesser). Nachbehandelt werden sie mit einer Holzraspel, einem Schleifpapierhobel oder ähnlichem Werkzeug.

Vorteil: Dieses Material lässt sich leicht schneiden und in die gewünschte Form bringen.

TIPP: Der Gipsbelag lässt sich auf die fertig geformten Platten nur schwer auftragen. Ich überziehe das gelände daher vorher mit Gipsbinde ohne den Gips all zu sehr zu verstreichen (Netzstruktur soll sichtbar bleiben – siehe Bild 3) und bringe erst nachher den Gipsbelag auf.

EINKAUFTIPPS: Gipsbinden kaufe ich nicht im Modellbauhandel, sondern in der Apotheke, weil sie dort wesentlich billiger sind. Die restlichen Materialen beziehe ich aus dem gut sortierten Baumarkt.

Stadtteil „Oberstadt“

Um auch später noch zu den hinteren Anlageteilen zu kommen, habe ich den Stadtteil „Oberstadt“ teilweise herausnehmbar konstruiert. Weil das Trassenbrett im vorderen Teil ein Gefälle vorsieht, musste dieses aus der Platte herausgesägt werden. Der herausnehmbare Teil lag somit passgenau zum Trassenbrett vor. Um die Schnittkante zu kaschieren, habe ich um die Bodenplatte, angepasst an das Gefälle, einen Styroporstreifen geklebt und als Böschung geformt (siehe Bild 3 und 4). Der Schnitt ist dadurch kaum sichtbar. Die Platte ist zur Versteifung auf einen Holzrahmen montiert, welcher in den Rahmen auf dem fixen Anlagenteil passt.

Zusätzlicher Vorteil: Die Ausgestaltung des Stadtteiles kann außerhalb der Anlage erfolgen.

Hintergrundkulisse

Ein „langgehegter“ Wunsch von mir ist endlich in Erfüllung gegangen. Ziel war es, einen Teil der Bahnhofstrasse in Bregenz mit dem Bürohaus, in dem in nun schon seit 27 Jahren mein Geld für das Modelleisenbahnhobby verdiene, als Hintergrundkulisse auf meiner Anlage zu integrieren. Also schnell eine Digitalkamera gekauft, die Häuser fotografiert, einen Schnellsiedekurs in Photoshop absolviert und ….. Vor den Erfolg ist bekanntlich der Schweiß gestellt! Etwa zehn Fotoserien waren notwendig, bis das Ergebnis in Druck gehen konnte. Einmal war die Auflösung zu niedrig, dann hat das Licht wieder nicht gepasst od. es stand just an diesem Sonntag ein großer LKW auf dem Parkplatz usw. Die große Schwierigkeit lag darin, dass die Häuserfassade gerade in dieser Jahreszeit entweder im Gegenlicht steht od. gegen Abend nur Seitenlicht abbekommt. Dann als Anfänger die Nachbearbeitung am Computer! Die Fotos mussten schließlich ja entzerrt, farblich und in der Größe angepasst und als Panorama montiert werden. Dann mussten sie wieder in einzelne Fotos zerlegt werden um mit dem Farblaserdrucker auf A3-Papier ausgedruckt werden zu können. Das anschließende Aufziehen der Fotos auf eine 4 mm starke Sperrholzplatte und das Zurechtschneiden mit der Dekupiersäge war dagegen gerade ein Kinderspiel. Aber – die Freude ist groß, die Stadthintergrundkulisse schmückt meine Anlage.


Die gesamte Kulisse


Die Kulisse montiert auf der Anlage


Die Kulisse mit Häusern im Vordergrund


Dasselbe Motiv aus anderer Perspektive

Hier einige Erkenntnisse:

  • nach Möglichkeit erhöhten Standpunkt für das Fotografieren suchen
  • Kamerastandpunkt sollte ungefähr in der Mitte des Objektes liegen
  • Belichtung unbedingt manuell durchführen
  • kein extremes Weitwinkel verwenden (krumme Linien lassen sich auch mit Photoshop kaum begradigen)
  • Bildauflösung so hoch als möglich wählen (schließlich ist ja ein A3 Ausdruck erforderlich)
  • beim Zerlegen des fertigen Panoramas unbedingt Schnittmarken setzen
  • Fotos zuerst zuschneiden, dann auf Sperrholzplatte aufzeichnen und letztere vor dem Aufziehen der Fotos zusägen
  • zum Aufziehen der Fotos empfiehlt sich Fixogum der Fa. Marabu (dieser Klebstoff tropft nicht; miteinander verklebte Teile verziehen sich nicht, bleiben flexibel (nachjustieren ist möglich) und lassen sich – einseitig bestrichen – wieder voneinander lösen.

Wem der Aufwand zu groß ist, möchte ich unbedingt die Fotokulissen von Herrn Norbert Endell in Ratingen/NRW empfehlen (Hintergrundkulissen.de). Diese gibt es passend zu den meisten Spurgrößen und Themen. Die Kulissen sind, gemessen am Aufwand der zur Herstellung getrieben werden muss, sehr preisgünstig.

Tunnelbau

Hier meine Art, Tunnels zu bauen

Tunnels mit gekrümmter Röhre erstelle ich aus Styropor wie folgt:
Zunächst werden die rechteckigen Blöcke in den erforderlichen Maßen zugeschnitten. Aus diesen Blöcken wird die Röhre (in gegenständlichem Fall rechteckig) ausgeschnitten (idealerweise mit einem Heißdraht-Schneidegerät od. einer Dekupiersäge)

Achtung: Darauf achten, dass die Seitenwände auf beiden Seiten gleich stark sind, weil die Teile anschließend verkehrt herum zusammengesetzt werden müssen.

Je nach Krümmung der Tunnelröhre werden die noch rechteckigen Teile im entsprechenden Winkel diagonal getrennt (Bilder 2+3) und anschließend verkehrt herum mit Leim zusammengeklebt und mit dem Portal verbunden (Bilder 4+5).

Bei Bedarf können die Wände noch mit einer Holzraspel behandelt werden. Die anschließende Behandlung der Röhre verläuft analog zum Geländebau. Über das Styropor lege ich eine Schicht Gipsbinden (Bild 6).

Anschließend wird die Röhre mit eingefärbter Spachtelmasse (Gips) ausgestrichen (Bild 7).

Zur Ausleuchtung der Einfahrt habe ich eine Deckenbeleuchtung angebracht (Vollmer Bahnsteigbeleuchtung) (Bild 8).

Selbstverständlich werden die Eisenbahntunnels nach der selben Methode gefertigt.

Beleuchtung von Häusern

Der späteren Beleuchtung der Häuser wird im Allgemeinen zu wenig Beachtung geschenkt. Dabei beginnt die Vorbereitung bereits beim Zusammenbau der Häuser.

Zwei Dinge sind besonders wichtig:

1. Es ist unbedingt darauf zu achten, dass das Gebäude innen vollständig von einer schwarzen bzw. lichtundurchlässigen Maske bedeckt ist (auch das Dach). Lediglich an Fenstern und Türen dürfen Ausschnitte sein. Es wirkt realistischer, wenn nicht alle Fenster beleuchtet sind. Normalerweise liegen den Bausätzen vorgefertigte Masken bei. Leider ist aber die Qualität bei den einzelnen Herstellern unterschiedlich. Hier ist individuelle Nachbesserung angesagt. Vor allem Fensterausschnitte sollten teilweise verklebt werden.

2. Um eine ausgewogene Beleuchtung zu erzielen, sollte an Lampen nicht gespart werden. Gerade bei größeren Häusern sollten mindestens 2 Lampen in unterschiedlicher Höhe montiert werden. Ich fertige dazu Holzsteher an, an denen die Lampen montiert werden.


Bild 1


Bild 2

3. Sind viele Häuser auf der Anlage ist es vorteilhaft, die Lampen an verschiedene Stromkreise anzuschließen. Es schalten sich dann nicht alle Lichter gleichzeitig ein. Natürlich gibt es zwischenzeitlich auch Schaltungen die es ermöglichen, computergesteuert die Lampen nacheinander einzuschalten.

4. Auf ausreichende Leistung der Transformatoren ist zu achten.


Bild 3


Bild 4


Bild 5

Roco Weichen mit Bettungsantrieb

Welcher Roco Fahrer mit Bettungsweichen kennt dieses Problem nicht. Die Gleise sind fix fertig verlegt und eingeschottert, der Modellbahner erfreut sich an der gut gelungen Landschaft und dann passiert es.

Ein Weichenantrieb will nicht mehr ordnungsgemäß funktionieren oder gibt überhaupt den Geist auf. Der Weichenantrieb muss ausgetauscht werden. Glücklich der Modellbahner, der vorgesorgt hat und dort, wo der Antrieb liegt, in der Größe des Antriebes (besser natürlich etwas größer) ein Loch in das Trassenbrett gesägt hat.

Ich habe dies wie folgt gemacht. Zuerst habe ich mir, wie auf Foto 1 zu sehen, sowohl für die Weichen als auch für die Doppelkreuzungsweichen eine entsprechende Schablone angefertigt.


Foto 1

Nachdem die endgültige Lage der Weichen feststand, habe ich mit Hilfe der Schablone die Löcher angezeichnet und mit der Stichsäge ausgesägt.


Foto 2


Foto 3

Ein kleiner Aufwand von einigen Minuten im Vergleich zu dem, was einem sonst zu einem späteren Zeitpunkt erwarten kann. Ich empfehle daher jedem Modellbahner die Sache ernst zu nehmen.

Leider habe auch ich die Ausschnitte für die Weichenantriebe nicht mit der nötigen Konsequenz vorgesehen. Sobald ich mich überwinden kann, steht mir daher der Ausbau einer fertig eingebauten und eingeschotterten Kreuzungsweiche bevor.

Geländeausbau 2

Ausgestaltung des Bahnhofsbereiches und der Bahnhofstraße

In diesem Bereich liegen alle Straßen und Plätze in einer Ebene auf einer Sperrholzplatte. Auf der Sperrholzplatte habe ich als erstes eine ganz dünne Schicht flüssiges Holz aufgetragen.

Nach dem vollständigen Trocknen wurde die Platte gut geschliffen. Anschließend konnte ich bereits mit dem Lackierroller den ersten Farbanstrich (Acrylfarbe RAL 70 – silbergrau) auftragen.

Nach erfolgter Trocknung habe ich die Platte nochmals leicht geschliffen und dann die definitive Straßenfarbe (Fa. Faller) aufgetragen. Der Einfachheit halber habe ich die gesamte Platte mit Farbe bestrichen.

Tipp: Um die ursprüngliche Blautönung des Fallerproduktes zu mindern, mische ich einen Teil Straßenfarbe mit einem Teil Straßenfarbe „Beton“ (beides aus dem Hause Faller).
Durch das Auftragen mit der Lackierrolle (Schaumstoffrolle) aus dem Baumarkt entsteht eine einheitliche, leicht aufgerauhte Struktur, die dem Aussehen eines Straßenbelages ähnlich ist.
Bei Verwendung von feinporigem Sperrholz reduziert sich der Spachtel- und Schleifaufwand.

Nach erneuter Stellprobe der Modellhäuser und Anzeichnen der Umrisse beginnt die Gestaltung der Plätze, Gehwege (Faller Gehwegplatten), das Setzen der Bordsteine, Leitplanken, Zäune und Geländer.
Plätze: Für die Gestaltung der Plätze verwende ich verschiedene Produkte der einschlägigen Hersteller.
Gehwegplatten: Ich verwende hauptsächlich die von Faller. Diese haben den Vorteil, daß die Gehsteigkanten separat beiliegen und daher auch als Abgrenzung zu einer Wiese oder ähnlichem verwendet werden können.

Für die Herstellung von Randsteinen verwende ich alternativ dazu auch Hölzer von Northeastern in der Größe HO 3’’ x 4’’. Nach dem Bemalen können diese mit leichten Kerben versehen werden (Bastelmesser) um die Steinlänge anzudeuten.
Leitplanken und Straßenbegrenzungspfosten: stammen ebenfalls von Faller.
Zäune und Geländer: diese stammen von verschiedenen Herstellern.

Tipp: Leitplanken und Zäune lassen sich gut in eine gekrümmte Form bringen, wenn sie leicht erwärmt werden (aber Vorsicht!).

Straßen wirken schnell langweilig. Damit dies nicht der Fall ist, hilft nur das Ausgestalten mit Zebrastreifen, Straßenmarkierungen usw. Ich verwende ausschließlich das Produkt der Fa. Busch, weil dieses meines Erachtens am besten sortiert ist (am meisten Leit- und Sperrliniensymbole). Aufgebracht werden die Symbole mit dem beiliegenden Werkzeug durch Rubbeln auf die Unterlage.
Alternativ dazu verwende ich für Leit- und Sperrlinien sowie Parkplatzmarkierung einen weißen Markierstift mit 0,8 mm² Querschnitt (= billiger).

Tipp: Nach der Übertragung die Symbole mit dem beiliegenden Schutzpapier abdecken und nochmals kräftig anreiben. Dies erhöht die Haftung und die Haltbarkeit beträchtlich.

Nach dem Setzen der Straßenlampen (Vießmann Lampen wegen der praktischen Sockel) erfolgt die Begrünung der noch freien Flächen mit Streumaterialien auf übliche Weise, das Setzen der Bäume und Sträucher sowie die Ausgestaltung von Details. Letzteres erfolgt allerdings nach und nach.