Schlagwort-Archive: Gleise

Gleise einschottern

Dieser Beitrag bezieht sich auf Gleise mit Gleisbettung der Firma Roco.

Diese Bettung ist mit rund 9 mm relativ hoch (Bild 1). Es ist daher fast ein Muss, dass der Graben zwischen Parallel- und auch Bahnhofsgleisen entsprechend mit Schotter gefüllt wird. Dies wurde folgendermaßen bewerkstelligt:

1. Aus einer 6 mm Styroporplatte habe ich mit einem scharfen Bastelmesser entsprechend breite Streifen geschnitten (für Parallelgleise 17 mm), anschließend habe ich die beiden Kanten in etwa im Winkel der Gleisbettung so abgeschrägt , dass die Streifen zwischen die Bettung passen. Sollte sich ein Dreieck gebildet haben, muss eventuell noch die Spitze weggeschnitten werden. Die fertig zugeschnittenen Styroporstreifen habe ich mit kleinen Nägeln zwischen den Gleisen befestigt (Bild 2).

2. Jetzt kann bereits mit der Ausschotterung begonnen werden. Hinweise, wie dies zu erfolgen hat, finden sich in der einschlägigen Literatur.

Ich persönlich bin wie folgt vorgegangen:

Die Streifen habe ich mit einem grau eingefärbten Leim- /Wassergemisch (1 Teil wasserlöslicher Leim, 1 Teil Wasser, etwas Spühlmittel) bestrichen und mit dem Schotter bestreut. Als Schotter habe ich Artikel Nr. 95656 der Firma Noch verwendet. Dieser Schotter ist von mittlerer Körnigkeit. Bei der Farbe habe ich mich für grau entschieden, getreu meinem Motto, erlaubt ist was gefällt. Ich bin davon ausgegangen, dass es sich um Neubaustrecken handelt und der Rostbefall noch nicht eingesetzt hat (trifft ja auch zu und hat mir nebenbei viel Arbeit erspart). Dieses Produkt hat zusätzlich den Vorteil, dass es der Farbe der Rocogleisbettung sehr nahe kommt (Bild 4). Zum Bestreuen habe ich eine Maresiflasche mit entsprechendem Verschluss verwendet. Natürlich kann auch eine Filmdose oder ähnliches verwendet werden. Anschließend habe ich den Schotter mit einem Leim-/Wassergemisch (dieses Mal 1 Teil wasserlöslicher Leim, 4 Teile Wasser, etwas Spühlmittel) und mit Hilfe einer Einwegspritze (aus der Apotheke) nachgeklebt. Die Stellen, an denen sich nicht der gesamte Schotter mit dem Leimgemisch festgesogen hat, erkennt man nach kurzer Zeit an der etwas helleren Farbe.

3. Nach dem Austrocknen (nach ca. 24 Stunden) habe ich den überschüssigen Schotter mit einem Staubsauger abgesaugt.

Vorteile der „Styropormethode“:

· Bei allfälligen Reparaturen oder Umbauten an der Gleisanlage kann die Einschotterung sehr leicht und vorallem sauber entfernt werden. Beim nachfolgenden Bild wurde die Bettung zwischen den Gleisen entfernt.

· Es wird weniger Schotter verbraucht.