Schlagwort-Archive: Lokbilder

Lok- und Wagenbilder für TrainController

Um einen einheitlichen optischen Eindruck zu erhalten habe ich meine gesamten Lok- und Wagenbilder überarbeitet.

Fotos erstellen:

Dazu stelle ich das Objekt auf einen matten,  blauen Karton der Größe A1 594×841 mm). Diesen bringe ich gewölbt an, dass sich keine Kante bildet. Kamera und Objektiv stelle ich so ein, dass ein Schnellzugwagen mit 30 cm Länge gerade der Breite nach ins Bild passt. Am Karton befindet sich eine entsprechende Markierung. Das Objekt beleuchte ich mit einem Baustellenscheinwerfer (1000 W) von schräg oben. Der Weißabgleich an der Kamera wird entsprechend der Beleuchtung eingestellt.

Fotos bearbeiten:

Dies erledige ich mit dem Programm Photoshop Elements. Als erstes nehme ich, falls erforderlich, eine Belichtungskorrektur vor. Dann erfolgt die korrekte Ausrichtung des Objektes, damit alle Räder tatsächlich auf einer Linie liegen. Nach dem Ausrichten wird das Bild zugeschnitten auf ca. 570 Pixel Höhe (entspricht in etwa einer Höhe von 6 cm). Im nächsten Schritt erfolgt die Freistellung des Objektes vom Hintergrund mit dem Zauberstab und weiteren Hilfsmitteln. Da der Hintergrund jedoch einheitlich in der Farbe ist,  geht dieser Vorgang recht zügig voran. Anschließend wird das Bild auf eine Höhe von 50 Pixel skaliert. Höher sollte es für die weitere Bearbeitung im TrainAnimator nicht sein. Nach dem Abspeichern mit Qualitätsstufe 10 ist das Foto bereit für die Weiterverarbeitung mit dem TA.

TrainAnimator:

Das so bearbeitete Bild braucht nur noch  in den TrainAnimator geladen werden und kann dort als *.yra-Datei abgespeichert werden.

Hier meine Lok- und Wagenbilder zur Verwendung in TrainController:

Wagenbilder

Lokbilder

Lok- und Wagebilder erstellen

Eine Beschreibung, wie ich Lok- und Wagenbilder für Train Controller erstelle.

Als erstes fotografiere ich das Objekt mit der Digitalkamera. Dazu stelle ich das Objekt auf einen einfarbigen, gewölbten Zeichenkarton (70 x 50 cm oder größer; im Bürohandel erhältlich). Gut eignet sich hiefür ein blauer oder grüner Karton. Keinesfalls sollte dieser in der Hauptfarbe des Objektes sein, weil das Freistellen des Objektes dann schwierig ist. Zur Ausleuchtung des Objektes verwende ich in der Regel zwei LED-Lampen, um eine gleichmäßige Ausleuchtung zu erreichen. Weil das Objekt frontal aufgenommen wird eignet sich das Blitzgerät nicht so gut. Dieses bildet meistens in der Mitte einen Lichthof.

Alternativ zur Aufnahme des Objektes mit der Digitalkamera kann dieses mit einem Scanner eingescannt werden.
(Achtung: Glasscheibe des Scanners vor Kratzern schützen durch Auflegen einer dünnen Folie oder einer Glasscheibe).

Hier ein Beispielfoto für die weitere Bearbeitung (Bild 1):

weitere Verarbeitung

Ein Beispielfoto, das die weitere Verarbeitung zeigt.

Im nächsten Schritt wird dieses Foto bearbeitet. Darin liegt die
Hauptarbeit des gesamten Arbeitsprozesses.
Je nach Fotoprogramm stehen für die Bearbeitung verschiedene
Werkzeuge zur Verfügung. Ich verwende z.B. Corel Paint Shop Pro.
Weitere Programme gibt es von Adobe (Photoshop Elements), Magix
usw. Meist liegt auch den Fotokameras bereits ein brauchbares
Fotobearbeitungsprogramm bei. Kostenlose Programme lassen sich im Internet finden.
Ich bearbeite in der Regel die Fotos wie folgt:
– Mit dem Ausrichtungswerkzeug Objekt, falls notwendig, in die
Waagrechte bringen.
– Mit dem Schärfewerkzeug das Bild „stark scharfzeichnen“
– Helligkeit, Kontrast und Farbe korrigieren. Gut für die Korrektur
eignet sich auch der Aufhellblitz.
– Mit dem Beschnittwerkzeug Objekt ausschneiden (Bild 2 u. 3)

– Objekt freistellen mit dem Zauberstabwerkzeug (Bild 4)

– Das freigestellte Objekt je nach Qualitätsbedürfnis mit
Malwerkzeug, Löschwerkzeug usw. bearbeiten (Bild 5)

– Nach der Bearbeitung des Fotos folgt der entscheidende Schritt.
Die Bildgröße muss unter Beibehaltung des Seitenverhältnisses
entsprechend verkleinert werden. Damit eine für TrainControler
akzeptable Bildgröße erreicht wird, reduziere ich in der Regel die
Höhe des Bildes auf 50 Pixel (Bild 6 und 7)

– Das nun vorliegende Bild kann mit dem TrainAnimator bearbeitet
werden

Noch ein Hinweis zum Speichern:
Nach den einzelnen Arbeitsschritten mache ich jeweils eine
Zwischenspeicherung. Die Bilder werden im Format „jpg“
gespeichert.
Die „*.yra-Datei“ werden bei mir an folgenden Ort gespeichert:
C:\Users\[Benutzername]\Eigene Dokumente\Railroad & Co\TrainAnimator
Die Einhaltung dieser Struktur ist vor allem dann sehr wichtig, wenn der TrainController auf z.B. zwei Computern benutzt wird. Der Dateipfad muss dann auf beiden Geräten ident sein, weil nur dann gewährleistet ist, dass TC die Bilder immer findet.

Jetzt wünsche ich viel Erfolg und vor allem eine Menge Spaß beim
Erstellen von TrainAnimator Bildern.

(c) NH

(dieser Tipp ist auch als Download verfügbar.)